Herzenswunsch der Schlossherrin erfüllt!!!

Außenwandkamin für Pelletheizung
2019-11-24
Save the Date !!! Immobilientage Augsburg
2020-02-10

Die Schlossherrin hatte einen großen Wunsch. Es sollte ein Kochherd sein. Da das Schloss sehr sozial eingestellt ist und wenig Mittel zur Verfügung hat, haben wir uns entschieden das Schloss zu unterstützen. Die Firma Haas & Sohn stellte einen Ofen zur Verfügung, unsere Firma sorgte für den Kaminanschluss und das Ofenrohr.

Bis es aber soweit kam, war ein langer Weg, viele Steine wurden in den Weg gelegt und wir mussten einiges ebnen. Aber Am Schluss gab es ein Happy End.

Die strahlenden Gesichter waren unbezahlbar !!!

 

„Es war einmal ein altes Landschloss im Westen von Bayern, dessen Hausherrin sich sehnlichst einen Holzherd für ihre Küche wünschte, so wie sie ihn früher von ihrem Elternhaus gekannt hatte. Und da sie sich noch erinnerte, dass der Ölofen im Wohnzimmer ihrer Eltern von Haas + Sohn war, rief sie bei der Firma an, die es immer noch gab und von einem Urenkel des Gründers geführt wurde. Dieser erfüllte der Schloss-Hausherrin ihren Wunsch und schickte ihr einen wunderschönen, neuen Küchenherd. Und es fand sich auch sogleich eine freundliche Ofeninstallationsfirma, die den Ofen an den alten Kamin anschließen wollte.

Da kam der böse Denkmalschutz und drohte mit dem Finger: „Wir erteilen keine Genehmigung!“
Eine andere Variante wurde ins Auge gefasst, aber auch für diese wurde die Genehmigung nicht erteilt. Was also tun?
Es gab nur einen einzigen Kamin, der in den Augen des Denkmalschutzes intakt war, und dieser befand sich im Besucherzimmer im Erdgeschoss, dort, wo Gäste empfangen und bewirtet werden sowie Meetings stattfinden. Und so einigte man sich, den schönen Herd von Haas + Sohn dort zu platzieren. Der freundliche Chef der Ofeninstallationsfirma, Bartosch Kaminbau, sorgte dafür, dass der Herd installiert wurde.

Anfangs war die Schlossherrin ein wenig traurig, denn eigentlich wollte sie den Herd für ihre Küche, aber dann lächelte sie und sprach zum Herd: „Du bist so schön, eine wahre Augenweide, warum sollst du nicht hier in diesem schönen Raum mit den antiken Möbeln und den Seidenvorhängen nicht eine Zierde bilden? Und wenn es im Winter kalt ist, dann heizen wir dich an und du gibst uns Wärme, nicht die, die uns die Zentralheizung gibt, sondern vom Holz, mit dem wir dich befeuern. Und dann legen wir einige saftige Boskoopäpfel in dein Bratrohr und erhalten wunderbare leckere Bratäpfel. Und wenn wir dann Appetit auf eine Gemüsesuppe bekommen, dann stellen wir einen Topf mit Gemüse und Sud auf deine Platte und erfreuen uns am Suppenduft. Und nebenbei können wir reden, plaudern und lachen. Eine heimelige Atmosphäre, fast wie in einer Wohnküche – so wie früher, zu Hause, bei den Eltern.“

Und so strich die Hausherrin liebevoll über den schönen Herd,  schmückte ihn mit einem edlen Tuch, einem bunten Sommerblumenstrauß, den sie im Schlossgarten gepflückt hatte – extra für den Herd – und stellte einen Topf mit Gemüse dazu, den sie irgendwann einmal, wenn der Hochsommer sein Ende finden und der Herbst Einzug halten würde, zu einer guten Gemüsesuppe kochen würde, die sie dann ihren Gästen servieren würde.

Und wie Märchen so enden, endete auch das Märchen von der Schloss-Hausherrin und ihrem Herzenswunsch. Die Prinzessin und der Prinz bekamen einander und lebten bis an ihr Ende glücklich zusammen.“

 

Hier gelangen Sie zum kompletten Artikel: Bitte lesen !!!

Teil 1: https://www.schlossrudolfshausen.de/das-maerchen-vom-haas-sohn-herd-und-dem-herzenswunsch-der-schlossherrin/

Teil 2: https://www.schlossrudolfshausen.de/ein-herd-von-haas-sohn-fuer-schloss-rudolfshausen/

Quelle für Bild und Text: Schloss Rudolfshausen

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.